Basisgruppenaufbau Tipps

Wie haben wir unsere tote BG reaktiviert und was könnt ihr daraus lernen?


Erst mal liegt die Betonung auf wir, da die andere Person aber nicht namentlich genannt werden möchte, verzichte ich darauf, da die BG zu dem Zeitpunkt nur aus zwei aktiven Menschen bestand und wir das nur zusammen geschafft haben. Doch wie haben wir unsere BG nun von zwei auf über 10 Mitgliedern reaktiviert? Das wichtigste ist die Regelmäßigkeit, die alle an der Stange hält. Das heißt: Ein regelmäßiger Turnus! Also schlicht und ergreifend regelmäßig Plena abzuhalten. Natürlich ist das zur zweit schwierig und wir haben uns primär direkt untereinander ausgetauscht, doch sobald wir unser erstes neues Mitglied gewonnen haben einigten wir uns schnell auf wöchentliche Plena und hielten auch daran fest. So lernten wir das neue Mitglied auch schnell kennen und verstanden uns auch einfach persönlich gut. Das ist der beste Start in eine neu belebte BG. Auch wenn das Politische im Vordergrund liegt, wurde es auch schnell üblich nachden Plena noch ein Bier zu trinken oder was zusammen zu essen. Wichtig ist dabei, dass man dafür den Plenaraum (dafür bieten sich Büroräume der Linken an) verlässt. Das „nach Hause gehen“ fällt leichter, wenn ein Raumwechsel stattfindet. Niemand sollte nicht zu den Treffen kommen, weil keine Lust auf das „danach“ vorhanden ist. Nett ist es natürlich auch trotzdem drauf zu achten, dass kein*e Genoss*in aus finanziellen Gründen ausgeschlossen wird.


Doch wie erreicht ihr potenzielle Interessierte für eure Gruppe?

Das mag vielleicht erstmal abwegig klingen aber am meisten genützt hat uns eine neu erstelle Instagramseite. Wichtig ist dabei möglichst viele Leute mit diesem Account zu erreiche. Unsere Zielgruppe, die besteht aus junge Menschen die Bock auf Politik links der Grünen Jugend haben, ist breit gefächert. Doch Werbung schalten ist teuer. Was ist also meine Empfehlung an euch? Das mag doof klingen aber sucht euch passende Accounts raus und folgt einfach allen Menschen, die auch diesen Folgen. So erreichen man schnell viele Menschen, von denen einige auch bei einem einsteigen werden. Zurückfolgen einen so ca 1/3 der Menschen, dass sind unsere potentiellen Neumitglieder. Die, die einen nicht zurückfolgen, solltet ihr selbst entfolgen, da euer Account bei zu vielen Follower*innen schnell unseriös wirkt. Das geht per Hand aber eine Suche nach dem Schlagwort „Instagram unfollower“ bei eurem App Store automatisiert den Prozess. Achtet bei der Nutzung solcher Bots aber darauf, dass ihr nicht zu vielen gleichzeitig entfolgt, dass erkennt Instagram und der Automatismus funktioniert nicht mehr. Wie wandelt man diese neu gewonnenen Follower*innen zu neuen Mitgliedern um? Erst mal ist es wichtig, dass jede*r, der*die auf euer Profil schaut, sofort sieht wie man bei euch mitmachen kann: Schreibt eure die Zeit und den Ort an dem ihr euch trefft in die Biografie des Instagram-Accounts eurer Basisgruppe! Hilfreich kann es auch die, einzelnen besonders potenziell interessiert Wirkenden, eine Direktnachricht zu schreiben. Diese Direktnachrichten führten ungefähr zur hälfte unserer neuen beständigen Mitgliedern, der Rest ist größtenteils dem bloßen Abonnieren aber auch Mund-zu-Mund-Propaganda geschuldet. Ich hoffe meine Tipps konnten euch helfen, natürlich ist das alles nur, dass was uns geholfen hat.

Ich glaube trotzdem, dass es auch bei euch klappen kann!


Weitere Tipps gibt es im linksjugend-Handbuch welches ihr auch bei Eintritt per Post bekommt. Bei Fragen könnt ihr mich gerne unter dem Reiter Kontakt erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.